Veranstaltungen

  • Beginn: Wednesday, 07.03.2018, 20:00 Uhr
    Eintritt: 5,00 €

    Friedemann Hahn liest aus seinem Roman „Foresta Nera“

    Eine blutige Spur zieht sich durch den Schwarz­wald: ehemalige Nazis kämpfen in der französi­schen Fremdenlegion, Mädchen verschwinden, ein Maler wird erschossen, ein Mitglied der Organisation Gehlen hingerichtet. Der Polizist Hans Cremer vermutet einen Zusammenhang zwi­schen diesen Morden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Die Vergangenheit holt die Täter ein. „Foresta Nera“ ist eine Rei­se in die Finsternis, nicht nur des Waldes.

    Friedemann Hahn, 1949 nahe der Schweizer Grenze gebo­ren, ist Maler und Dichter, wurde mit vielen Kunstpreisen ausgezeichnet und lehrte seit 1991 als Professor für Malerei an der Kunsthochschule Mainz. „Foresta Nera“ erscheint im März 2018 im Polar Verlag und kostet 16 Euro.

    Roland Spranger liest aus seinem Roman „Tiefenscharf“

    Nichts ist so bedrückend wie die Langeweile. Da helfen auch Drogen und Alkohol nicht wei­ter. Als der Journalist Sascha einem lokalen Drogendeal auf die Spur kommt, sieht er plötz­lich seine Chance. Der Dealer Max gerät der­weil in eine Polizeikontrolle. Im Leben dieser beiden Män­ner sind es jedoch die Frauen, die den Ausbruch aus ihrem eintönigen Leben wagen, während um sie herum längst Au­tos und Flüchtlingsheime in Brand gesetzt werden.

    Roland Spranger, Jahrgang 1963, lebt und arbeitet in Hof. Für seinen Thriller „Kriegsgebiete“ erhielt er 2013 den Friedrich-Glauser-Preis. „Tiefenscharf“ erscheint im Februar 2018 im Polar Verlag und kostet 18 Euro.

  • Buchvorstellung und Diskussion

    Beginn: Tuesday, 24.04.2018, 20:00 Uhr
    Eintritt: 5,00 €

    Hinter der Zeitenwende von 1968 steckt mehr als nur eine politische Revolte: Männer ließen sich die Haare lang wachsen, Frauen wollten endlich die Pille nehmen dürfen, Drogen wurden konsumiert, Musikfestivals, Kommunen und neue Zeitschriften stellten das vorhandene Weltbild auf den Kopf. So unterschiedliche Heldenfiguren wie Rudi Dutschke, Che Guevara, Twiggy, Jimi Hendrix und Mao Tse-tung traten auf den Plan, während die deutsche Politik noch mit dem Vermächtnis der NS-Zeit zu kämpfen hatte.

    Es wäre jedoch ein Irrtum, zu glauben, alles habe erst 1968 begonnen. Detlef Siegfried zeigt, welche gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Ereignisse schon im Vor­feld nötig waren, damit die Revolte der Schüler, Studen­ten und Lehrlinge Fahrt aufnehmen konnte. Dabei lässt er nicht nur die Gegenkultur in Großstädten wie Berlin oder Frankfurt am Main wieder aufleben, sondern rückt auch Schauplätze aus der bundesrepublikanischen Provinz ins Rampenlicht. Doch wie viel revolutionäre Dynamik ließ sich in die „roten“ Siebzigerjahre hinüberretten? Und was wurde eigentlich aus all den Linken?

    Detlef Siegfried ist Professor für neuere deutsche und eu­ropäische Geschichte an der Universität Kopenhagen. Er hat mehrere Bücher zu Alltagskultur, Pop und Linksradika­lismus in der Bundesrepublik veröffentlicht.

    Das Buch „1968. Protest, Revolte, Gegenkultur“ ist im Feb­ruar im Reclam Verlag erschienen und kostet 28 Euro.

  • Beginn: Tuesday, 08.05.2018, 20:00 Uhr
    Eintritt: 10,00 € inkl. Wein

    Whiteout ist ein meteorologisches Phänomen in Polargebieten, der Zustand von Orientierungslosigkeit, wenn man durch Nebel oder Sturm die Horizontlinie nicht mehr sieht. „Whiteout“ heißt auch Anne von Canals Roman über Hanna, die in der Antarktis forscht und dort vom Tod einer Freundin erfährt. Hanna leitet ein Expeditionsteam, das Eiskerne und die darin erstarrte Klimageschichte untersucht. „Whiteout“ lebt von der Spannung, ob es Hanna und ihrer Gruppe gelingt, an die Tiefen des Eises heranzukommen. Dann erreicht Hanna eine E-Mail ihres Bruders, die lautet: „Lieber Amundsen, Scott ist tot. Melde dich, Wilson“ und Hanna fällt in ihre Vergangenheit, als sie mit Jan und Fido ein unzertrennliches Trio bildete, beflügelt durch das Hörspiel „Wettlauf zum Südpol“. Polarforscher wollten sie werden, doch nur Hanna hat ihren Traum verwirklicht. Anne von Canal erzählt spannend von der Extremsituation in der Antarktis, wie auf einer weißen Leinwand, auf der die bunten Bilder der Vergangenheit besser zum Leuchten kommen.
    Aus Anlass unseres 40-jährigen Buchladen-Jubiläums bringt Anne von Canal zur Lesung Weine von ihrem Familienweingut an der Mosel mit und schenkt aus.
    Anne von Canal arbeitete im Verlagswesen und als Übersetzerin, bevor sie sich selbst dem Schreiben widmete. Sie lebt an Mosel und Elbe.
    Ihr Roman „Whiteout“ ist im Mare Verlag erschienen und kostet 20 Euro.

  • Buchvorstellungsabend mit Weinprobe im Buchladen

    Beginn: Wednesday, 27.06.2018, 20:00 Uhr
    Eintritt: 10,00 € inkl. Wein

    „Ach, wer möchte einsam trinken,

    Ohne Rede, Rundgesang,

    Ohne an die Brust zu sinken

    Einem Freund im Wonnedrang?“

    (Nikolaus Lenau)

     

  • Buchvorstellungsabend mit Weinprobe im Weinbistro Kühne Lage, Schützenstraße 39

    Beginn: Friday, 29.06.2018, 20:00 Uhr
    Eintritt: 10,00 € inkl. Wein